10. Januar 2011

3. Ugali-Projekt (2. Teil)

Wie ich bereits schrieb, konnten bei unserem 3. Projekt mehrere Gemeinden bei der Verteilung der Lebensmittel berücksichtigt werden.
Persönlich war ich nur in der Gemeinde Ikanga dabei. Das hat mehrere Gründe. Zum einen habe ich eine kleine Tochter (zum damaligen Zeitpunkt 4 Jahre), für die solche Ereignisse und Erlebnisse nicht immer einfach zu verarbeiten sind und ich sie nicht ständig diesem emotionalen Stress aussetzen mag und zum anderen geht es mir nicht darum, immer und stets präsent zu sein.

Unsere Mitarbeiter in Kenya haben die anderen Lebensmittel verteilt und mir Fotos zugeschickt.

Mit einer zweiten Ladung sind unsere Mitarbeiter in die Gemeinde Kaloleni gefahren.


Bohnen in Portionen verpackt
das Tuk-Tuk wird beladen
In Kaloleni werden unsere Mitarbeiter erwartet. Unter einer Schatten spendenden Akazie sind vor allem Frauen und Mütter versammelt.



...aber auch alte und kranke Männer fanden den Weg zu uns.



NAch den üblichen Zeremonien, wie Gesang und Gebet wurden die Lebensmittel verteilt. Jeder Anwesende bekam Öl, Bohnen und Maismehl.


Bernard und Killian verteilen die Lebensmittel



Zum Abschluss und zum Zeichen tiefster Dankbarkeit wurde gemeinsam gebetet.



Es gibt nichts Gutes, ausser: man tut es ...
(Erich Kästner)

Asante Sana allen Helfern

Kommentare:

  1. Hallo Lisa, ich freue mich für Euch alle, die Fotos sprechen Bände.
    Ich bin im Nov. mit Margit wieder in Voi, werde da an Euch denken und die kidis besuchen. Soweit ich kann helfe ich wieder, mlg. Gerda

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Gerda, vielen Dank für deinen Zuspruch und für deine Unterstützung.
    Ich weiss das sehr zu schätzen. LG Lisa

    AntwortenLöschen
  3. liebe lisa,
    danke für deinen tollen bericht.
    es ist schön. wenn auch nur visuell, bei euren projekten dabei zu sein und die wirklich ergreifenden bilder zu sehen.
    danke für euren einsatz, liebe grüsse
    christa

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Christa,
    vielen Dank für deine lieben Worte.
    Sie bedeuten mir viel und motivieren mich gleichzeitig, diese Projekte weiterhin durchzuführen.
    Liebe Grüsse
    Lisa

    AntwortenLöschen

Asante sana für Euren netten Kommentare.

Viele kleine Leute, an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, werden das Antlitz dieser Welt verändern.