4. Januar 2011

3. Ugali-Projekt im März 2010


Es war wieder soweit.
Seit November 09 haben wir für unser 3. Ugali-Projekt Spendengelder gesammelt. Vielen haben gespendet, weil sie unsere Ugali-Projekte bereits kennen, andere haben gespendet, weil sie von den Projekten überzeugt sind.
Wir haben ein unglaubliche Summe zusammen bekommen und konnten das Projekt mit insgesamt 740 Euro realisieren.
Der organisatorische Teil besteht jeweils darin, die Lebensmittel und den Transport zu ordern und die Bedürftigen in den Gemeinden auszuwählen.
Die Besonderheit unseren 3. Projektes bestand darin, dass Bedürftige aus 3 verschiedenen Gemeinden auserwählt wurden. Unsere Hilfsaktion erreichte so 300 Familien, alte und kranke Menschen.


Ugali, Bohnen und Öl wurden gekauft
Bohnen werden in kleinere Säcke verpackt

Ein erster Teil wird via Tuk-Tuk nach Ikanga gebracht. Dort erwateten uns bereits die Dorfbewohner und der Dorfälteste. Wir wurden mit typischem Tanz und Gesang begrüsst.

Diesmal lösten schon allein die Wiedersehensfreude Glückstränen aus.

unter einem grossen, Schatten spendenden Baum wurden wir erwartet


Es wurden Lieder gesungen, gemeinsam gebetet und getanzt. Die Emotionen kochten über, die Frauen und Männer waren gleichermassen begeistert und dankbar, fassungslos und voller Hoffnung zugleich.




Dann kam es zur Verteilung der Lebensmittel und in vielen Gesichtern sah man Tränen der Dankbarkeit. Beim Verteilen erlebe ich immer wieder, wie mir meine Hände fest umklammert werden und ich den dankbaren Druck der Menschen spüre. Ein unglaubliches Gefühl.



 


Nachdem alle Lebensmittel verteilt waren gab es im Anschluss grosse Emotionen, welche ich ohne grosse Worte mit Bildern dokumentieren möchte,
denn wie heisst es so schön?

Bilder sagen mehr wie 1000 Worte...






Der Abschied viel schwer und so gab es zum Abschluss einen gemeinsamen Tanz. 
Bemerkenswert ist immer wieder mit anzusehen, mit welcher Eleganz und Leichtigkeit die kenyanischen Frauen die teilweise schweren Säcke auf ihrem Kopf nach Hause tragen.





Der erste Teil dieses Projektes war an diesem Tag realisiert, die anderen Lebensmittel wurden im Laufe der kommenden Tage an noch 3 anderen Orten verteilt ... weitere Bilder im nächsten Blogpost.



Kommentare:

  1. liebe lisa,
    danke für deine schilderung und die eindruckvollen bilder. es ist schön zu sehen, wie sich die dankbarkeit in den gesichtern widerspiegelt.
    lg
    christa

    AntwortenLöschen
  2. Lisa es ist toll nun die Ereignisse live in einem Blog lesen zu können.
    Es gibt nix schöneres, als Menschen etwas abzugeben, ohne etwas dafür zu erwarten.
    Liebe Grüsse sendet Dani.

    AntwortenLöschen
  3. Berührende Bilder!
    Weiterhin viel Erfolg.

    AntwortenLöschen

Asante sana für Euren netten Kommentare.

Viele kleine Leute, an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, werden das Antlitz dieser Welt verändern.