2. Januar 2011



2. Ugali-Projekt im Oktober 2009


Am 06. Oktober 2009 konnten wir zum 2. Mal unser Ugali-Projekt realisieren.
Für dieses Projekt wählten wir die kleine Gemeinde Ikanga, unweit der Stadt Voi, aus.


Während einer 8-wöchigen Vorbereitungszeit und der Publikation unseres Projektes auf betterplace gelang es uns, eine Spendensumme in Höhe von 500 Euro zu sammeln.
Ich möchte an dieser Stelle noch einmal meinen herzlichsten Dank an all diejenigen aussprechen, die uns mit Ihrer Spende unterstützt haben.


In Absprache mit unseren Mitarbeitern vor Ort wurde entschieden, dass wir diesmal kleine Lebensmittelpakete verteilen.
Bei einer Spendensumme von 500 Euro konnten wir 125 bedürftige Familien mit Ugali, Bohnen und Öl versorgen.
Die Lebensmittel wurden vor Ort eingekauft und der erste Teil mit dem Tuk-Tuk nach Ikanga gebracht.
Ugali, Öl und Bohnen


Öl wird in kleine Flaschen umgefüllt
In Ikanga angekommen, erwarteten uns die ärmsten und bedürftigsten Familien, Frauen mit Kleinkindern und alte Frauen und Männer mit grosser Hoffnung.


Obwohl all diese Menschen Hunger leiden, tagelang nichts zu essen haben und sich nur von Wasser ernähren, wurden wir mit einem traditionellen Tanz und Gesang empfangen.
eine Gruppe tanzender und singender Frauen


Nachdem der Dorfälteste und der Pfarrer ein paar Worte an die Gemeinde selbst und an uns als Verein gerichtet hatte, konnten wir mit der Verteilung der Lebensmittel beginnen.
Mit Tränen in den Augen und enormer Dankbarkeit nahmen die Menschen die Lebensmittel entgegen.
wir verteilen Ugali, Öl und Bohnen




Mit ein paar wenigen Bildern möchten wir dieses Projekt dokumentieren und zeigen, wie wertvoll Hilfe sein kann, Hilfe für Menschen, die tagein tagaus ums Überleben kämpfen.



stolz werden die Lebensmittel nach Hause getragen


Asante sana...

Kommentare:

  1. liebe lisa,
    tolle und eindrucksvolle bilder von eurem projekt.
    hochachtung, was ihr so auf die beine stellt und die leute verdienen es.
    lg
    christa

    AntwortenLöschen
  2. Deine Bilder sind sehr eindrucksvoll,ich kann mich Christa nur anschließen - Ich ziehe den Hut vor Euch - Ihr leistet großartige Arbeit
    GLG Sandra

    AntwortenLöschen

Asante sana für Euren netten Kommentare.

Viele kleine Leute, an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, werden das Antlitz dieser Welt verändern.